Albula-Bernina-Umbrail-Flüela

Heute war nach 2 Wochen Motorrad Abstinenz (Berufs- und/oder Wetterbedingt…..) wieder mal eine Tour angesagt!! Naja stimmt nicht ganz, musste gestern doch versuchen ob es noch klappt… 😉 Bei dem warmen Wetter hab ich mich natürlich in die Alpen geflüchtet….  Die Tour führte mich von zu Hause über Wildhaus, St. Luzisteig, Lenzerheide, Albula, Bernina, Forcla de Livigno, Foscagno, Umbrail, Ofen, Flüela, Wolfgang, St. Luzisteig und Wildhaus wieder nach Hause. Das bedeutet:

  • 7 x über 2000m
  • 4 x zwischen 1000 und 2000m
  • 2 x ca 700m

Wollte eben hoch hinaus heute!! 😉

Um 05:10 fuhr ich los. Ich wollte wenigstens am Anfang wenig Verkehr haben…… Über Wil ging es das Toggenburg hinauf in’s Rheintal und dann nach Chur. Temperaturen waren kühl aber die Sommerkleider waren ok. Einzig den Pullover den ich noch angezogen hatte war nötig. Im Rheintal blies ein heftiger Wind von Süden, der aber schon recht warm war……

Von Chur ging es weiter über die Lenzerheide und dann weiter Richtung Albula. Bis hier hin ging mein Plan auf: kaum Verkehr und die Temperaturen waren schon recht angenehm obwohl ich schon vor 09:00 auf dem Albula war…. Wetter sowieso super und die Aussicht(en) ein Traum!!!!

Von hier oben ging es hinunter in’s Engadin und dann weiter Richtung Bernina. So langsam nahm da der Verkehr zu…… Von der Bernina ging es weiter in’s Val Poschiavo, aber schon nach ein paar Kilometer bog ich dann ab auf die Forca di Livigno und weiter nach Livigno. Dort dann weiter hinauf auf den Foscagno und weiter nach Bormio. Der Verkehr wurde immer mehr – vor allem auch Mopeds nahmen zu. Ich ahnte schon dass meine Befürchtung  zutreffen würde und in Richtung Umbrail beziehungsweise Stilfserjoch bereits eine Prozession sein würde…. So war es dann auch. Zuerst musste ich in einem Pulk von Mopeds eine ganze Kolonne Autos überholen. Das ging eigentlich besser als vermutet und schon bald hatten wir freie Bahn. Die langsameren Mopedfahrer waren dann schnell überholt. Danach nur noch ab und zu ein Auto zum überhohlen. So kam ich doch recht zügig Richtung Passhöhe. Bei der Abzweigungauf den Umbrail war ich dann so ziemlich der Einzige der nicht Richtung Stilferjoch fuhr. Ohne anzuhalten ging es weiter hinunter bis zum Gasthaus Alpenrose wo ich kurz nach 11:00 ankam. Hier ass ich zu Mittag. Ich kannte es von früher, hatte letztes Jahr schon mal da gegessen. Das Essen war wie damals gut, die Preise sind…. naja sagen wir für Schweizer Verhältnisse gar nicht so hoch!.

Von der Passhöhe bis hier hin war kaum Verkehr. Nach dem Essen ging es weiter hinunter nach Sta Maria und von da dann weiter Richtung Ofen. Hier war dann der Verkehr erwartet gross. Aber einige der Tollen Kurven konnte ich frei fahren. Auch vom Ofen hinunter nach Zernez war der Verkehr recht gross. Einzig die letzten paar Kurven konnte ich frei fahren.

Von Zernez ging es dann hinunter nach Susch und von dort auf die Flüela. Hier war der Verkehr nicht ganz so gross wie befürchtet, sodass ich viele der Kurven wirklich geniessen konnte. Auch hinunter nach Davos hatte ich Glück und konnte meist frei fahren. Von Davos über den Wolfgang und hinunter nach Landqart war dann wieder wie erwartet viel Verkehr. Trotzdem kam ich recht schnell vorwärts. Von Landqart ging es dann das Rheintal hinunter über St. Luzisteig bis nach Gams und von dort dann hinauf nach Wildhaus. Dann weiter das Toggenburg hinunter zurück nach Hause.

566 Kilometer sind es geworden. Temperaturen in der Höhe waren natürlich sehr angenehm. Tolles Wetter, tolle Aussichten, tolles Essen, tolle Kurven etc…… Kurz: War wiedermal ein toller Tag!!!Der Verkehr war wie erwartet im Verlauf des Tages immer mehr. Aber im grossen und ganzen kam ich gut damit zurecht…..

Zu den Fotos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.