Stilfserjochtour

Da ich am Samstag den Winter nicht gefunden habe beschloss ich noch höher zu suchen….. Heute war also eine Tour auf das Stilfserjoch angesagt……

Um 05:30 ging es los. Einmal mehr führte mich der Weg über Wildhaus (1095m) in’s Rheintal. Dort dann über St. Luziesteig (713m) nach Landquart und von dort über Davos auf den Flüela (2383m). Die fahrt da hoch war gar nicht so einfach da ich die noch tief stehende Sonne direkt vor mir hatte und sie immer wieder extrem blendete. Du kommst in einer Kurve aus dem Schatten, blickst direkt in die Sonne und siehst trotz Sonnenbrille rein gar nichts mehr!! Abe du weisst dass in ein paar Meter wieder eine Kurve kommt – die hast du noch erkennen können bevor du blind wurdest….. Das einzige was einigermassen half war das Kinn etwas nach unten halten und so die Sonne aus dem Blickfeld bekommen. So ging es einigermassen.

Heute Morgen war es noch einen zacken Kälter als letzten Samstag, aber mit Griffheizung war es auszuhalten. Ich dachte eigentlich dass es nun besser werden würde da ja die Sonne nun schien… aber das war falsch gedacht!! Auf der fahrt ins Engadin hinunter wurde es komischerweise immer kälter – mindestens wenn man im Schatten fuhr. Unten im Tal war es dann nochmals richtig kalt. Dort ging es dann weiter ein Stück das Engadin hinauf bis Zernez. Dort fuhr ich dann links weg Richtung Ofenpass. Bis auf die Passhöhe blieb es sehr kalt, aber kaum war ich auf der anderen Seite ein paar Meter gefahren spürte ich das es einiges wärmer wurde! Ich konnte es kaum glauben wie schnell das ging!!

Weiter ging es das Val Müstair hinunter über die Grenze nach Italien. In Glorenza ging es dann rechts weg nach Prato und dort wieder rechts Richtung Stilfserjoch. ich war schon sehr gespannt auf diese Fahrt! Wie würde es nun wirklich sein? Die ersten paar Kilometer sind relativ flach mit meist schnellen Kurven. Dann ab Gomagoi wird es langsam steiler und irgendwann kommen die ersten Serpentinen (laut Nummerierung sollen es 48 sein, hab aber nicht mitgezählt….). Unten im schattigen Tal war es nochmals recht kühl, aber als ich weiter oben dann an die Sonne kam wurde es schnell wärmer. Bald einmal lässt man die Bäume hinter sich und man sieht die berüchtigte Nord-Ost Rampe. Ist wirklich beeindruckend wenn man da von unten hoch schaut! Eigentlich wollte ich unterwegs mal eine Foto-Pause machen, aber es war so wenig Verkehr das ich beschloss bis oben durchzufahren. Was soll ich sagen: War ein echter Spass! Es war wirklich Toll! Irgendwann schaute ich wieder auf die Nummerierung: 3, 2, 1 …. und schon war ich oben! Was? Das war alles? Ich war baff das es so schnell ging, aber es war so: Ich stand mit Orca auf dem Stilfserjoch (2757m)! Es war 10:30 als ich oben war und ich war echt überrascht wie warm es da war! Richtig sommerlich! Ich war für den Herbst gekleidet und kam beinahe ins Schwitzen! Da noch nicht allzuviel los war hier, machte ich eine etwas längere Pause und genoss die Aussicht Auf die geilste Wurst der Welt verzichtete ich (ist eh gelogen – die krieg ich zu Hause vom eigenen Grill!!).

Eigentlich wollte ich von hier über den Umbrail und dann nochmals den Ofenpass zurück nach Hause. Da es aber ein wunderschöner Tag war – ich hatte bis jetzt noch keine Wolke gesehen und sah auch den Rest des Tages keine und es war jetzt auch schön angenehm Warm – beschloss ich eine Zusatzschlaufe zu fahren… Also ging es die ebenfalls tollen Serpentinen hinunter nach Bomio. Von dort dann über den Foscagno (2291m) hinunter nach Livigno. Ich verzichtete auf einen Einkauf und fuhr weiter über den Forcola di Livigno (2315m) zurück in die Schweiz.

Direkt nach dem Schweizer Grenzposten bog ich dann rechts ab hinauf auf den Bernina (2328m). Hier dann nochmal ein etwas längerer halt – Hunger stillen war angesagt – bevor es über Pontresina das Engadin hinunter ging bis La Punt. Dort ging es links weg Richtung Albula (2312m). Weiter ging es über Begrün nach Alvaneu Bad. Kurz nach der Ortschaft bog ich dann rechts ab Richtung Lenzerheide (1473m). Von der Lenzerheide hinunter nach Chur war dann das erste mal heute etwas mehr Verkehr, aber immer noch erträglich.

Von Chur ging es dann über Landquart nach Maienfeld und von dort über St. Luzisteig (713m) und Blazers nach Gams wo ich links abbog hinauf Richtung Wildhaus (1095m). Von dort ging es das Toggenburg hinunter wieder zurück Richtung Heimat.

587km waren es heute und bis auf die Strecke Lenzerheide-Chur und das Toggenburg hinunter war den ganzen Tag kaum Verkehr! Ganz zu schweigen vom Wetter! Wunderschön und – abgesehen von der morgendlichen Kälte – angenehm warm! 7 Pässe über 2000m dazu noch 6 kleinere und ganz kleine…. Mehr geht fast nicht – jedenfalls von mir zu Hause aus…

Ach ja: Den Winter hab ich heute auch nicht gefunden, nicht mal auf dem Stilfserjoch! Also Ruhig Blut und geniessen so lange es noch geht!!

Fotos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .