Lago delle Scale und ein paar Pässe 30. Juli 2016

Nach langem hin und her hatte ich mich entschieden heute eine Tour über Albulapass, Ofenpass, Umbrailpass, Foscagno, Forcola di Livigno, Berninapass, Malojapass und Splügenpass zu fahren. Doch manchmal kommt halt zwar nicht alles aber vieles anders…….

Um 05:40 fuhr ich los. Über das Toggenburg ging es in’s Rheintal und da nach Chur. Von da auf die Lenzeheide und dann Richtung Albula. Im Tal wo es dann Richtung Albula gehen sollte der Schreck: Anstelle der grünen „offen“ Tafel war da die rote „gesperrt“ Tafel monitiert. Darunter stand: Der Albulapass ist Samstag 30. Juli von 08:30 bis 16:30 für sämtlichen Verkehr gesperrt. Strasse bis Bergün befahrbar. Hmm….. Was nun?? Runter und über den Julier oder rauf nach Davos und dann über den Flüela?? Ich bechloss über den Flüela zu fahren…. Vo allem auch weil ich die Strecke on Tiefencastel nach Davos noch nich kannte.

So fuhr ich eben über den Flüela und musste feststellen dass ich mit meiner Vermutung recht hatte dass viel Verkehr sein würde…… Nach dem Flüela ging es Richtung Ofenpass. Langsam machte ich mir Gedanken ob ich die Tour wirklich wie geplant fahren soll oder sie abkürzen soll. Da würden dann Maloja und Splügen wegfallen. Da würden aber doch einige Kilometer wegfalle, was sollte ich mit der gesparten Zeit machen??

Da viel mir wieder ein dass ich da schon lange mal beim vorbei fahren eine Strecke gesehen hab die ich mal fahren wollte. Diese führt kurz nach Bormio rechts den Berg hoch zu ein paar Seen. Da gab es nicht mehr viel zu überlegen bis die Sache beschlossen war. Zum Glück hatte ich das Navi mitgenommen, sonst hätte ich den Abzweiger wohl kaum gefunden, vor allem auch weil ich keine Ahnung hatte wie das da oben heisst…….

So ging es über den Umbrail nach Bormio und danach eben rechts hoch zum Lago delle Scale und den beiden Stauseen Lago di Cancano und Lago di San Giaccomo. Die Strasse ist zwar nicht besonders steil, aber da gibt es ein paar wirklich tolle Kehren und die Landschaft oben ist wirklich wunerschön. Wenn ihr mal in der Gegend seid und genügend Zeit habt solltet ihr da wirklich mal hoch fahren….. Irgendwo unterwegs ist ein Mauthäuschen, kostet 6 Euro. Die war es mir aber mehr als wert!! Oben den Seen entlang ist die Strasse nicht geteert, da war also noch etwas Off-Road angesagt!! Allerdings ist die Strasse in einem guten Zustand. Ich bin dann erst mal den Seen entlang nach hinten gefahren. Da war allerdings noch ein Mountainbike Anlass und so hab ich es irgenwann vorgezogen wieder umzudrehen. Auf dem Rückweg hab ich ein paar mal angehalten um Fotos zu machen und die Aussicht zu geniessen. Ist wirklich sehr schön da oben!!

Danach ging es wieder runter in’s Tal und dann über Foscagno nach Livignio. Hab da aber nix gekauft….. Weiter ging es über die Forcola die Livigno zurück in die Schweiz au den Berninapass. Danach weiter über Pontresina, St. Moritz und Silvaplana hinauf auf den Julierpass. Weiter dann hinunter nach Tiefencastel und von da über die Lenzerheide nach Chur. Dann das Rheintal hinunter bis Gams. Richtung Toggenburg – wo ich hin wollte – zogen dunkle Gewitterwolken auf und ich überlegte mir ernsthaft einen anderen Weg zu fahren…. Schliesslich entschloss ich mich aber doch für das Toggenburg und hatte Glück!!! Rechts von der Strasse sah es schlimm aus und links noch viel Schlimmer!!! Aber auf meinem Weg vielen nur ein paar Tropfen. Mal wieder Schwein gehabt!!! So ging es fast trocken zurück nach Hause wo ich um 19:00 ankam.

625 wunderschöne Kilometer sind es geworden. War einfach fantastisch!! Der ungeplante Abstecher hat sich besonders gelohnt!! Ist eine wunderschöne Gegend da oben!!

Zu den Bildern geht es hier

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .