Klausen – Oberalp – Lukmanier – San Bernadino 21. Mai 2017

Nachdem am Freitag der eine oder andere Pass seine Wintersperre aufgehoben bekam beschloss ich heute mal wieder eine Alpentour zu fahren… Es sollte über den Klausenpass durch die Schöllenenschlucht auf den Oberalppass, dann weiter über den Lukmanierpass in’s Tessin und von da über den San Bernardino den Rhein hinunter zurück nach Hause gehen. Da würden eine paar Kilometer zusammenkommen, weshalb ich beschloss schon früh loszufahren.
So kam es das ich um 06:05 losfuhr. Über das Tösstal fuhr ich in’s Glarnerland um das ganze Tal hinauf zu fahren und dann auf den Klausen zu kommen. Je weiter ich in’s Tal hinein fuhr je mehr Wolken waren da am Himmel bis schliesslich kein blauer Himmel zu sehen war. Man konnte aber am Pass dann schon bald sehen dass es auf der anderen Seite wieder besser werden würde. Oben hatte es zwar noch Schnee am Strassenrand, die Schneemauern waren aber auch hier nicht so hoch wie andere Jahre. Scheint dieses Jahr üblich zu sein….. Es war aber noch genug übrig für die Tourenskifahrer und von denen waren jede Menge auf der Passhöhe… Deshalb fuhr ich weiter ohne anzuhalten.
Es ging erst hinunter nach Altdorf und dann hinauf durch die Schöllenen nach Andermatt und von da auf den Oberalp. Hier oben war es wieder ziemlich wolkig und dementsprechend auch kühl, darum fuhr ich auch hier gleich weiter hinunter Richtung Disentis. Da bog ich dann ab um hinauf auf den Lukmanier zu fahren. Da oben war dann endlich wieder strahlender Sonnenschein, aber dementsprechend machten da so viele Pause das ich es vorzog weiter zu fahren und ein Stück weiter unten eine Pause zu machen.
Bis hier her was das Wetter eher durchzogen, trotzdem war es aber schön zu fahren da die Temperaturen zwar morgendlich kühl, aber nicht winterlich kalt waren… Minimum war 7 Grad….. Von hier an sollte es aber eher sommerlich werden.
Weiter ging es das Bleniotal hinunter bis nach Biasca und damit in den Sommer!! 25 Grad waren hier!! Von Biasca ging es hinunter nach Arbedo wo ich dann Richtung San Bernadino abbog. Es ging das Misox hinauf über Mesocco und die Ortschaft San Bernardino bis hinauf auf den Pass San Bernardino.
Ich sag das zwar öfter mal bei einem Pass aber beim San Bernardino stimmt es ganz sicher!! Er gehört zu meinen absoluten Lieblingen was Pässe anbelangt. Vielleicht liegt es daran dass ich ihn eher selten fahre (ist etwas abgelegen und passt somit nicht immer in eine Tour), aber mit seinen vielen Kurven und Kehren macht er mir einfach riesigen Spass!! Weiter ging es hinunter nach Hinterrhein und dann dem jungen Rhein entlang bis nach Gams. Von dort hinauf nach Wildhaus und dann das Toggenburg hinunter zurück nach Hause.
Waren tolle 568km die mal wieder riesigen Spass gemacht haben!! So langsam hab ich auch die engen Kehren mit DCT im Griff….. Runter ist es eh kein Problem und rauf hab ich nun den dreh auch raus – meistens wenigstens…..

Fotos findest du hier

2 Kommentare:

  1. Super Blog und vor allem tolle Bilder! Fahre selbst eine DRZ400 und in den Alpen würde ich mich wahrscheinlich auch wohlfühlen.
    Kurven sind ja die Quintessenz einer Tour.
    Nutzt du auch ein TomTomRider?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .