2 Alpentouren nacheinander zu Ferienbeginn….. 11./12. Juni 2017

Es ist soweit. Dieses Wochenende startet mein 4-wöchiger Sommerulaub!!! Und am nächsten Freitag gehts dann mit ein paar Freunden an den Gardasee!! Darum hab ich am Dienstag auch noch einen Termin um die Reifen zu wechseln. Bei der Gelegenheit werden auch gleich noch die korrodierenden Felgen (vorn und hinten!!!) ersetzt. Um die alten Reifen noch möglichst platt zu fahren beschloss ich deshalb sowohl am Sonntag als auch am Montag in die Alpen zu fahren. Am Sonntag sollte es über Wildhaus-St. Luzisteig-Lenzerheide-Albula-Ofen-Umbrail-Foscagno-Forcola die Livigno-Bernina-Maloja-Umbrail-St. Luzisteig-Wildhaus gehen – knapp 600km. Am Montag dann etwas weniger weit….. Klausen-Susten-Grimsel-Nufenen-Gotthard (Tremola)-Furka-Grimsel-Susten-Ibergeregg-Sattelegg sollten es dann sein – „nur“ 590km….. 😉

Um 06:00 ging es am Sonntag los. Über das Toggenburg ging es hinauf nach Wildhaus und dann in’s Rheintal. Es war zwar noch nicht warm, aber bei 12-16 Grad doch schon recht angenehm…. Weiter ging es das Rheintal hinauf nach Chur und von da auf die Lenzerheide. Weiter ging es hinunter nach Filisur und von da hinauf die wunderschöne Strecke hinauf auf den Albula. Ist mir einfach immer wieder eine Freude da hoch (oder auch runter….) zu fahren….. Weiter ging es hinunter nach La Punt und dann weiter nach Zernez. Von da ging es weiter durch den Schweizer Nationalpark über den Ofenpass in’s Münstertal nach Santa Maria. Ebenfalls eine tolle Strecke…. Schon eingangs Santa Maria viel mir eine kleine Tafel auf die davon berichtete das am Stilfserjoch irgendwas sei. War aber so klein geschreiben das ich es nicht wirklich lesen konnte. So bog ich in Santa Maria ab Richtung Umbrail. Ausgangs Dorf dann nochmals eine kleine Tafel (diesmal hielt ich an um sie zu lesen) auf der zu lesen war dass das Stilfserjoch wegen einer Radveranstaltung von der Passhöhe bis Bormio gesperrt sei…. Würde also nix werden mit meiner weiterfahrt….. Den Umbrail wollte ich mir aber nicht nehmen lassen, der macht zu viel Spass…… In den engen Kehren hinauf auf den Umbrail merkte ich das ich inzwischen das DCT auch in ganz engen Kurven schon sehr gut im Griff habe…. So macht das so richtig Spass!!! Oben hab ich dann erst mal eine längere Pause gemacht und mir auch überlegt wie es weiter gehen soll….. Sicher war das es wieder hinunter in’s Münstertal gehen würde und dann über den Ofen in’s Engadin. Aber dann?? Hinauf über St. Moritz zum Maloja und dann wie geplant weiter? Oder in die andere Richtung nach Susch und dann über den Flüela? Ich braucht nicht lange um zu einer Entscheidung zu kommen. Da am nächsten Tag nochmals eine beinahe 600km Tour anstand beschloss ich heute die Strecke zu kürzen und über den Flüela nach Hause zu fahren. Also ging es wieder zurück hinunter nach Santa Maria und dann über den Ofen nach Zernez und weiter nach Susch. Von da dann die ebenfalls sehr schöne Strecke über den Flüela nach Davos und dann das Prättigau hinunter nach Landquart. Weiter hinunter nach Gams und von da hinauf nach Wildhaus und weiter das Toggenburg hinunter zurück nach Hause. 520 tolle Kilometer waren das heute. Hat wie immer viel Spass gemacht. Ich freu mich schon auf Morgen!!

Die Bilder vom Sonntag
Am Montag ging es dann bereits um 05:00 los!! Ich hatte vergessen das ich meiner Frau versprochen habe um 17:00 zu Hause zu sein, wollte aber die Tour nicht abändern da ich mich schon seit Wochen auf diese Pässe gefreut hatte…. Und meiner Frau absagen kam schon gar nicht in Frage….. 😉 So wurde es zumindest was das Aufstehen betrifft eben ein ganz normaler Arbeitstag!! Das war aber auch wirklich das einzige was übereinstimmte…. 😉 Ich fuhr erst mal nach Aadorf und dann über den Rüetschberg nach Turbental. Da dann das Tösstal hinauf bis Wald. Von da ging es über Uznach nach Bilten und dann den Ziegerschlitz (So wird bei uns das Glarnerland auch genannt) hinauf über Glarus bis Linthal. Von hier ging es dann hinauf auf den Klausen – immer wieder ein Spass!! Etwas sorgen machten mir die Wolken….. Zu Hause war es noch wolkenlos, aber Richtung Glarnerland wurde es immer dunkler…. Hier oben auf dem Klausen sah es wieder etwas besser aus, aber wenn ich Richtung Susten blickte würde es wohl wieder schlechter werden. Dieses Hin und Her würde mich den ganzen Tag verfolgen – aber Regen hatte ich den gazen Tag nie….. Weiter ging es hinunter nach Altdorf und von dort hinauf nach Wassen. Von hier fuhr ich dann über den Susten nach Innertkirchen. Nach der Passhöhe spielten da plötzlich 2 Murmeltiere mitten auf der Strasse. Erst als ich schon recht nah dran war ergriffen sie die Flucht!! Dies wiederholte sich innerhalb ein paar hundert Metern fünf oder sechs mal!! Eines blieb sogar am Strassenrand liegen und stellte sich tot…. Beim vorbeifahren sah ich aber dass es sich bewegte, also nicht wirklich tot…. Ich denke ich muss mal wieder so früh los und mir für die Tiere etwas Zeit nehmen. Wärend des Tages trauen sie sich nicht mehr auf die Strasse….. Von Innertkirchen ging es weiter über den Grimsel nach Gletsch und dann das Obergoms hinunter bis Ulrichen wo ich dann Richtung Nufenen abbog. Natürlich fuhr auch auch hinauf!! 😉 Oben ging es dann das Bedrettotal hinunter nach Airolo. Dort ging es dann auf die Tremola – die alte Gotthardstrasse – um auf Kopfsteinpflaster hinauf auf den Gotthard zu fahren. Ich liebe diese Geniesserstrasse!! Kurz nach der Passhöhe war dann die Strasse plötzlich gesperrt!! Nach kurzem nachfragen war ich aber wieder beruhigt….. Filmdreh von 2 Sportwagen beim Kurvenräubern… In 10 Minuten sollte es weiter gehen….. Es wurden dann zwar 15 Minuten daraus, ich war aber immer noch in meinem Zeitplan….. Weiter ging es hinunter nach Hospental wo ich nach Realp abbog um dann auf die Furka zu fahren. Von hier ging es dann nochmals über Grimsel und Susten zurück nach Wassen. Seit ich am Morgen hier war hatte ich 216km gefahren und dabei 7 Pässe bezwungen. Das ist es was ich an der Gegend so liebe. Viele Pässe auf kleinem Raum!!  Von Wassen ging es dann nach Altdorf und dann über die Axenstrasse nach Brunnen und Schwyz um dann noch auf die Ibergeregg und Sattelegg zu fahren. Danach ging es dann nach Uznach und dann zurück nach Hause. 605km sind es heute geworden. War eine tolle Tour. Die Pässe von heute sind einfach immer wieder ein heidenspass!! Ich freu mich schon auf das nächste mal!!

Die Bilder vom Montag

Das waren 2 hammer Tage mit irre viel Spass!! Die AT ist nun endgültig bei mir angekommen!! Die mal erwähnten Probleme mit DCT in ganz engen Kurven sind überwunden. Diese zwei Tage war absolut nichts mehr davon zu bemerken!! Sonntag 520km und Montag 605km – also totoal 1125km in 2 Tagen. Ich muss sagen – mehr muss nun wirklich nicht sein, wär aber machbar… 😉

Ein Kommentar:

  1. Schöne Tour. Genau nach meinem Geschmack.
    Manchmal lohnt es sich etwas früher aufzustehen. 😎
    Gruß Ralf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.