München im März – 20. bis 22. März 2016

Tag 1 – 20. März

Heute war es endlich soweit. Die erste mehrtägige Tour 2016 konnte beginnen. Auf dem Program stand die fahrt nach München zum Besuch einiger Freunde.

Kurz nach 08:00 ging es bei 3 Grad und Hochnebel los. Es ging quer durch den Thurgau über Weinfelden – Amriswil und Arbon nach Rorschach. In Rheineck ging es dann über die Grenze in’s Österreichische Höchst und von dort über Dornbirn auf die Bregenzerwaldstrasse. Über Krumbach ging es dann über die Grenze nach Deutschland and Oberstaufen und den Alpsee vorbei nach Ammenstadt. Von dort dann weiter bis ich irgendwann in Nesselwang war und von da auf hauptsächlich Nebenstrassen nach Rosshaupten. Weiter dann am Forggensee vorbei – der fast leer war – nach Buching. Hier war ich mit dem Empfangskomitee aus München verabredet. Wie üblich zwischen uns eine Punktlandung. Kaum war ich vom Motorrad gestiegen kamen die anderen auch schon angefahren.

Es folgte ein gemütliches Mittagessen mit vielen Gesprächen bei wunderschönem Wetter in der Gartenwirtschaft. Nach etwa 2 Stunden machten wir uns dann auf dem Heimweg über’s Allgäu wo sich dann einer nach dem anderen verabschiedete bis nur noch Markus und ich übrig waren. Um etwa 16:30 waren wir dann in München angekommen.

War eine schöne gemütliche etwa 300km lange Tour bei am Nachmittag doch recht angenehmen Temperaturen. Den ersten Sonnenbrand des Jahres hab ich mir jedenfalls schon eingefangen….. Mal sehen was der Tag morgen bringt.

 

Tag 2 – 21. März

Obwohl schon um 4 wach bin ich noch bis kurz vor 7 liegen geblieben…. Trotzdem waren meine Gastgeber schon ausgeflogen ohne das ich es bemerkt hatte…

So hab ich erst mal Kaffee getrunken und mir noch eine Route für die Heimfahrt rausgesucht. Hatte ich am Abend vergessen…. So um 08:30 hab ich mich dann auf den Weg gemacht um eine gemütliche Tour über Kufstein zu fahren.

Die Tour führte mich erst quer durch München und dann Richtung Süden. irgendwann war ich dann in B rannenburg wo es die Mautstrasse hoch ging (2 Euro)  und dann hinunter nach Oberaudorf. Von dort dann weiter über die Grenze nach Österreich nach Kufstein. Von dort dann ein paar schöne Kurven hinauf nach Thiersee. Dann über die Bäckeralm zurück nach Deutschland nach Bayrischzell.

Danach ging es dann auf geheimnisvollen Wegen welche nur das Navi kennt zurück Richtung München und dort zum Stammtisch mit den anderen. Bei essen, trinken und Gesprächen ging die Zeit schnell vorbei und kurz nach 21:00 machten wir uns auf den Heimweg.

 

Tag 3 – 22. März

Nachdem ich diese Nacht etwas besser – vor allem länger geschlafen hatte bin ich aber wieder um 06:30 aufgestanden. Wieder waren meine Gastgeber bereits weg, aber wir hatten uns ja schon am Abende verabschiedet. Nach 2 Tassen Kaffee machte ich mich dann langsam bereit um loszufahren. Dabei bemerkte ich das ich zwar eine tolle Tour für den Weg geplant und auf’s Navi übertragen hatte, diese aber von mir zu Haus nach München geplant war…. In der Eile fand ich nur „Tour in der Gegenrichtung Planen“ oder so ähnlich…. Da das Navi aber nicht auf „kurvenreich“ eingestellt war – wieso auch immer… – führte mich die Tour vor allem auf Bundesstrassen bis nach Kempten…. Ich hab das zwar relative schnell gemerkt, aber da es kühl war und die Biese immer heftiger anfing zu wehen war mir das egal… So kam es dass ich sehr schnell in Kempten war. Von da ging es weiter bis Isny. In der nähe mache ich dann ma ne Pause und beschloss – da es immerhin 1 Grad wärmer geworden war… – Das Navi auf kurvenreich umzustellen. So wurde es zwar nicht wärmer, aber die Tour wurde bis Bregenz immerhin einiges interessanter. Selbst auf dieser kurzen Strecke gab eis einige schöne Kurven und ich bin sicher da sind noch viele mehr zu entdecken…

Von Bregenz ging es bei Höchst über die Grenze an die Sonne!! Kein Witz!! Genau an der Grenze wurde der Himmel blau und die Temperatur stieg etwas, aber die Biese wurde trotzdem immer noch stärker… Ich beschloss trotzdem auf dem nach Hause Weg noch eine kleine Zusatzschlaufe zu fahren…. So kam es dass ich eben erst um 15:00 zu Hause war. Wurde aber immer noch mit einem „Bist du schon hier??…“ empfangen….

 

Fazit

Wenn die Temperaturen doch meist unter 10, oft sogar nur 5 Grad waren; waren es 3 schöne Tage mit einem schönen Treffen von Freunden am Montag Abend. Und Orca hat wieder 947km mehr au dem Tacho….

Zu den Bildern

Kommentare sind geschlossen