Gardasee 17. bis 25. Juni 2016

Ein kleiner Bericht über 9 tolle Motorrad Tage am Gardasee.

Freitag 17. Juni – Die Anreise

Da ich mich mit meiner Mitreisenden um 09:00 im Rheintal treffen wollte war meine Abfahrt um 07:30 geplant, was zeitlich ja nicht so früh ist…. Es war kurz vor halb als ich dann bei starker Bewölkung los fuhr. Zum Glück aber kein Regen. So war es den ganzen Weg in’s Rheintal – Glück gehabt…. Beim Treffpunkt im Hotel angekommen, tranken wir noch einen Kaffee bevor es dann weiter ging. Erst mal das Rheintal hinauf über Chur nach Thusis. Um Zeit zu sparen fuhren wir diese Strecke auf der Autobahn. Auf dieser Strecke hatte sich das Wetter etwas überraschend bereits gebessert und wir hatten schon Sonnenschein. Das war doch eine Erleichterung für mich da in den Alpen von eventuellen Dauerregen, Überschwemmungen und Erdrutschen die Rede war. Von all dem wurden wir aber zum Glück verschont!!

Von Thusis ging es dann nach Tiefencastel wo wir eine Kaffeepause machten bevor es in die Berge gehen sollte. Als erster Pass stand der Julier auf dem Programm. War relative wenig Verkehr und so kamen wir gut voran. Allerdings wurde es da oben mit 7 Grad doch sehr kalt. Da auf dem Pass viele Leute waren fuhren wir weiter und hielten dann weiter unten kurz vor Silvaplana.

Danach ging es weiter über St. Moritz hinauf auf den Bernina. Hier verschlechterte sich das Wetter wieder. Oben warn da noch 7 Grad, aber wir hielten trotzdem kurz an. In die Richtung in welche wir mussten wurden die Wolken sehr dunkel. Wir beschlossen also weiter zu fahren. Irgendwie haben wir es geschafft den Regen zu umfahren, wir bekamen nur ein paar Tropfen ab. So ging es hinunter in’s Tal und dann über Aprica. weiter zum Passo del Tonale. Da war dann wieder strahlender Sonnenschein und beim runterfahren wurde es dann auch merklich wärmer. So kamen wir gut voran und waren dann bald schon beim Hotel angekommen. Nach dem einchecken, duschen etc ging es zum Essen, danach noch ein gemütlicher Abend im Hotel bevor es dann zum schlafen ging.

Ich war erleichtert dass das Schlimmste (Regen, Überschwemmungen, Erdrutsche) nicht eingetroffen war und wir ohne Probleme durchgekommen waren.

Samstag 18. Juni – Rund um den See

Am Morgen bin ich wie üblich kurz nach 6 aufgestanden da ich hier immer schon früh wach bin…. Nach einem Morgenspaziergang gab es dann bald einmal Frühstück. Danach haben wir uns entschieden eine Tour die wir letztes Jahr schon gefahren waren etwas abgeändert nochmals zu fahren. Diese führte uns in weitem Kreis um den Gardasee. Von den Temperaturen her war es richtig angenehm zum fahren. Es schien aber das wenn ich am Ledro- und dann am Idrosee lang fahre ein Gewitter ein muss ist…. Nachdem wir und die Regenklamotten übergeworfen hatten fuhren wir weiter und gerieten in ein heftiges Gewitter. Wir waren fast schon froh das wir aufgehalten wurden und zusammen mit anderen Bikern an einer Tankstelle etwa 45 Minuten warten mussten wegen eines Radrennens.

Danach fuhren wir erst in leichtem Regen weiter. Nach kurzer Zeit hörte es aber auf und die Strassen wurden wieder trocken. Bald schon waren wir dann auch wieder im Hotel wo es nach einer Dusche zum Abendessen ging und danach der Abend noch gemütlich bei einem Bier ausklang.

Sonntag 19. Juni – Der Rest der Bande kommt…..

Im wissen das heute der Rest der Gruppe ankommen würde planten wir eine etwas kürzere Tour. Auf dem Weg zum Monte Baldo sind wir dann falsch abgebogen und irgendwann war dann die Strasse zu Ende….. Wir genossen die Aussicht, fuhren dann wieder hinunter und weiter nach Trento von wo es auf den Monte Bondone ging. Kurz vor der Passhöhe fing es dann an zu Regnen. Aussicht war leider nicht viel deswegen….. Nach einer Rast fuhren wir dann weiter. Das Wetter wurde wieder besser, so das ich noch ein paar Fotohalte einbaute. Danach ging es zurück in’s Hotel wo die ersten schon angekommen waren…

Alle sind gut hier angekommen – was die Hauptsache war. Allerdings hatten sie nicht so viel Glück mit dem Wetter wie wir…..

Nach einem gemeinsamen Abendessen liessen wir den Abend noch gemütlich ausklingen. Da aber alle etwas müde waren wurde es nicht besonders spät.

Montag 20. Juni – Eine wahnsinns Tour!!!!

Als ich aufgewacht bin war es überraschenderweise schon fast 07:00!! Verschlafen!! 😉 So gab es eben nur einen kurzen Morgenspaziergang….. Danach war dann Frühstück angesagt. Die Preisfrage aber war welche Tour wir fahren würden. Da ich freiwillig zum Guide bestimmt worden war hatte ich mich am Abend schon für die von mir Nationalpark genannte Tour entschieden. Eine gute Entscheidung wie sich herausstellen sollte!!!! So gegen 10:00 fuhren wir los. Nachdem wir durch Rovereto durch gefahren wahren ging dann die Tour so richtig los. Es folgten so etwa 200km rauf und runter, links und rechts – kaum Geraden….. Dazwischen immer wieder fantastische Aussichten!! Man wusste oft nicht soll man jetzt fahren oder anhalten und die Aussicht geniessen. Wir versuchten beides in angemessenem Rahmen zu tun. Dadurch gab es einige Halte, aber dazwischen fuhren wir meist recht zügig. Erst die letzten paar Kilometer zurück zum Hotel waren dann so quasi zum Erholen… 😉 Nachdem es am Morgen Wetter mässig nicht so gut war – es vielen sogar ein paar Tropfen unterwegs – besserte es sich danach langsam. So wurde es eine (fast) perfekte Tour!!

Auch heute liessen wir den Tag nach einem gemeinsamen Nachtessen gemütlich ausklingen.

Dienstag 21. Juni – Eine noch wahninnigere Tour!!!!

Eigentlich sollte ich heute den Guide für ein paar Mitfahrer machen. Aber da sie beim Einfädeln in den Verkehr erst 2 Autos nach mir auf die Strasse kamen nahmen sie beim ersten Kreisverkehr die falsche Ausfahrt – trotz Navi…… Nachdem ich bei nächster Gelegenheit ein paar Minuten gewartet hatte fuhr ich wieder zurück um zu sehen ob da nix passiert war – ich hatte ja nicht gesehen das sie falsch gefahren waren. Am Hotel angekommen war da aber niemand zu sehen ausser die andere Gruppe welche sich grad bereit machte. Nachdem dann klar war was mit meinen Mitfahrern war fuhr ich kurz entschlossen mit der Anderen Gruppe mit. Nochmals eine gute Entscheidung wie sich herausstellen sollte…. Erst ging es die Strasse rauf die wir gestern zuletzt runter gefahren waren. Das war perfekt da ich eh vor hatte da auch mal rauf zu fahren. Eine schmale Strasse mit vielen Kehren im Wald. Dazwischen immer wieder eine tolle Aussicht. Bei einer Gelegenheit hielten wir kurz an um ein paar Fotos zu machen. Danach ging es weiter ganz nach oben. Da bogen wir dann von der Route vom Vortag ab. Bald bot sich uns eine grandiose Aussicht einerseits auf die Berge und andererseits über die Po Ebene. Faszinierend!!! Es ging dann hinunter und Richtung Gardaland. Wir machten dort aber nur kurz Rast und fuhren dann gleich weiter Richtung Monte Baldo. Dieser war ein krönender Abschluss einer absolut fantastischen Tour!! Da gibt es einfach Kurven ohne Ende…. Gepaart mit einer fantastischen Aussicht!! Ist eifach toll da oben!! Am Abend dann Nachtessen und gemütliches beisammensein.

Mittwoch 22. Juni – Fähre verpasst…….

Heute war eine gemeinsame Tour die eine Fähren Überfahrt über den Gardasee beinhaltete geplant. 10:30 wollten wir uns bei der Fähre treffen. Ich beschloss aber bis zur Fähre alleine zu fahren und die Gelegenheit zu nutzen ein paar Fotos am See zu machen – sofern es der Verkehr zulassen würde. So fuhr ich los und da so gut wie gar kein Verkehr war hielt ich bald einmal an um die ersten Fotos zu machen. So ging es weiter langsam den See hinunter. Irgendwann kriegte ich dann eine Nachricht dass die Anderen schon eine frühere Fähre nehmen wollen. Da ich sah das ich diese niemals schaffen würde liess ich die Anderen wissen dass sie fahren sollen und nicht auf mich warten müssen…

Ich beschloss dann eine andere Tour zu fahren. Es wurden dann 350 absolut fantastische Kilometer mit vielen Kurven und Berg- und Talfahrten. Einfach genial!! Viele schmale Strassen mit ganz engen Kehren. Kaum Platz um ein Auto zu kreuzen und immer Vorsicht bei unübersehbaren Kurven…. Dafür auch immer wieder fantastische Aussichten!! Es war der absolute Wahnsinn!! Sie führte mich erst nochmals auf den Monte Baldo da mich dieser am Vortag so beeindruckt hatte und er so quasi am Weg lag. Um grössere Ortschaften zu meiden fuhr ich dann über den Passo di Velo und von dort dann über den Ledro an den Idro See. Dort bog ich dann ab Richtung Passo Crocedomini. Es folgen dann einige Kilometer das Tal hinauf mit schönen Kurven. Hinten im Tal wurde die Strasse dann aber sehr schmal und auch viel steiler. Es folgten viele schöne Kurven und Kehren bis auf die Passhöhe gepaart mit immer wieder fantastischer Aussicht. Oben zogen dunkle Wolken auf und mein Idro-/Ledrosee Alptraum schien sich wieder zu bestätigen. Für einmal hatte ich aber Glück und es blieb Trocken. Oben wollte ich eigentlich die andere Strasse welche erst dem Berg entlang führt bevor sie dann steil den Berg hinunter zurück in’s Tal führt nehmen. Wegen einer Baustelle war die aber eigentlich gesperrt. Ich entschloss mich aber es zu wagen und mit meiner Orca etwas Off-Road zu fahren….. Es folgte eine etwa 5km lange ungeteerte Strecke welche Orca und mich doch recht durchgeschüttelt hat…. Ich wurde aber durch eine fantastische Aussicht belohnt!! Bald waren auch die dunkeln Wolken weg und es war einfach nur herrlich!! Im Tal ging es dann wieder zurück zum Idrosee und dort bis an sein Ende wo ich dann zum Lago di Valverstino abbog. Auf die Strecke war ich schon gespannt da ich einiges darüber gehört hatte… Ich wurde nich enttäuscht!! Da gibt es wirklich nur Kurven!! Wenn da mal eine Gerade 100m lang ist ist es viel….. Dazu noch eine wunderschöne Landschaft! Einfach fantastisch!! Von dort ging es hinunter an den Gardasee und dann dem See entlang zurück zum Hotel. Waren fantastische 350km heute!!

Am Abend war dann ein gemeinsames Grillen angesagt. Hier wurde viel gegessen und diskutiert so dass der Abend schnell vorbei ging….

Donnerstag 23. Juni – Endlich mal wieder ein richtiger Pass!!!

Nachdem eine Sitzung bei mir etwas länger gedauert hat musste ich feststellen das alle anderen schon weg waren…… Kurz entschlossen stellte ich mir eine Tour zusammen die in Richtung Berge gehen sollte. Bei angesagten Temperaturen bis 35 Grad hatte ich absolut kein Lust in die Ebene zu fahren….. So ging es in’s Val di Fiemme und von da dann über den Passo die Manghen wieder zurück. Es waren heute zwar etwas weniger Kurven, aber die Tour war trotzdem fantastisch! Immer wieder wunderbare Aussichten! Die absolute Krönung war aber der Manghen Pass. Die Strasse da ist extrem schmal – teilweise so schmal dass ein Motorrad nicht mal ein Auto kreuzen kann, selbst ein kleines!! Immer wieder auch fantastische Aussicht. Der Pass ist 2047 Meter hoch. Da ich ja mal gesagt habe dass alles unter 2000m eh nur Hügel sind war das seit der Anreise der erste richtige Pass!! 😉 Waren insgesamt heute nur 250km, aber wieder sehr schön!!

Am Abend wurden dann die Reste von gestern gegrillt. Es wurde ein sehr gemütlicher Abend der kurz vor Mitternacht zu Ende war….

Freitag 24. Juni – Eine letzte Tour…..

Zum Abschluss gab es noch eine kleine 160km Tour. Damit war sie aber doch noch länger als geplant da ich eigentlich nur noch ein paar Fotos machen wollte….. Passo delle Fittanze und Monte Baldo waren das Ziel. Waren wieder viele Kurven und hat irren Spass gemacht!! Am Abend gab es dann noch ein gemeinsames Pasta essen. War sehr lecker!! Da alle am Samstag eine lange Heimreise vor sich hatten gingen auch alle früh zu Bett.

Samstag 25. Juni – Die Heimfahrt

Heute war ich schon vor 6 Uhr wach. So packte ich die restlichen Sachen zusammen um danach gemütlich auf das Morgenessen zu warten. Vorher packt ich aber alles noch auf das Motorrad. Nach dem Frühstück war dann allgemeines verabschieden angesagt. Ich fuhr dann etwa um 08:20 los. An der Tankstelle im Ort füllte ich dann erst noch den Tank bevor es dann Richtung Madonna di Campiglio ging. WOW!! Was für eine Aussicht da!! Man weiss gar nicht ob man fahren oder schauen soll….. Danach ging es weiter über den Tonale, den Gavia und den Umbrail in die Schweiz. Bis hier hin hab ich einige Pausen für Fotos gemacht. Nun ging es weiter auf den Ofenpass wo die Wolken schon warteten. Bis auf den Pass blieb es trocken, aber kurz darauf fing der Regen an. Ich beschloss die Regenjacke überzuziehen, was sich als gute Idee herausstellen sollte…. Es folgre en sehr starkes Gewitter mit ebenso starkem Wind! Das ganze zog sich bis über den Albula hin. Erst ganz unten hörte es dann auf zu regnen. Bald kam die Sonne wieder hervor und es wurde richtig warm!! Das nächste Gewitter fing dann in Wildhaus an, zwar nich mehr so heftig wie das erste, aber…… Das Ganze zog sich dann bis nach Hause hin. Dort kam ich dann kurz vor 18:00 an…

Fazit

Es war einmal mehr eine tolle Woche mit Freunden die unheimlich viel Spass gemacht hat!! Dazu extrem tolle Touren mit Kurven und Kehren ohne Ende, sowie geniale Aussichten!!! Gutes Essen gehört natürlich auch dazu. Anders gesagt: Einach eine tolle Woche!!

Alle Bilder findet ihr hier

Kommentare sind geschlossen