Schimmelreitertreffen oder Alpenbiker trifft Küstenbiker…….. 15. – 21. Juni 2014

Einleitung

….. in dessen Heimat! Ja Leute ihr lest schon richtig! Ich hab mir ne Sauerstofflasche besorgt und besucht den Küstenbiker in dessen Heimat.

Nordfriesland wird nie mehr sein wie es mal war!! 🙂 Stellt euch nur vor: Der Typ aus dem Gebirge den in Bebra schon den Tiefenrausch erwischt hat fährt an die Nordseeküste um mit dem Küstenbiker eine Woche zu Biken….. Jedenfalls ist es so geplant! Mal sehen ob ich das so lange aushalte oder schon eher Heimweh nach dem Gebirge bekomme!

Direkt von Bebra fahre ich zusammen mit dem Küstenbiker hoch in dessen Heimat und werde hier so oft wie möglich über unsere Touren und Erlebnisse berichten! Der Küstenbiker hat mich aber schon vorgewarnt dass sie da oben im Norden noch etwas rückständig sind was DSL anbelangt…. Kann also sein dass ich nicht täglich hier berichten kann…. Zumindest mit Fotos wird es wohl erst von zu Hause aus wieder etwas werden. Werde aber alles bei Gelegenheit nachliefern…

Falls sich jemand fragt, warum Schimmelreitertreffen: Küstenbiker und ich fahren eine weisse NC700X…… 
Falls sich jemand fragt, wer denn der Alpenbiker ist: Bin natürlich ich, hab mir gedacht das passt gut zu Küstenbiker ……

Sonntag – Fahrt von Bebra nach Nordfriesland

Um 09:40 ginge es nach der Verabschiedung los in Bebra. Zuerst fuhren wir ein Stück über Land. Kurz bevor wir auf die Autobahn fuhren fing es leicht an zu regnen. Für eine Stunde war es ein mix aus Regen und dann wider trockenen Abschnitten. Danach wurde das Wetter besser und immer sonniger. Gleichzeitig wurde das Land auch immer flacher. Da danach gleich Stau auf der Autobahn war fuhren wir von da an gleich den ganzen Rest bis zur Fähre bei Glückstadt auf Neben- und Bundesstrassen. Der Verkehr war nicht so schlimm… Kurven waren nicht allzuviele vorhanden, die Gegend war aber sonst sehr schön. Bevor wir auf die Fähre fuhren machten wir einen kurzen Mittagshalt. Danach ging es auf die Fähre. Das war für mich ein recht beeindruckendes Erlebnis. Die Elbe hat da ja fast unglaubliche Dimensionen was die Breite anbetrifft. Die grossen Schiffe welche da die Elbe rauf und runter schippern sind ebenfalls sehr beeindruckend – vor allem wenn man so was nur vom Fernsehen kennt… Wir hatten das Glück das gerade eines der ganz Grossen Containerschiffe sehr nah an uns vorbei schipperte. So was sieht man als Schweizer nicht jeden Tag!!

Drüben in Glückstadt ging es dann weiter quer durch Schleswig-Holstein nach Rendsburg um dort die Schwebefähre zu sehen. Ist ne witzige Sache und muss man gesehen haben wenn man schon mal da oben ist….. Von dort ging es dann über Flensburg auf dem schnellsten Weg zum Wohnort von Hans-Jürgen wo ich mein Zimmer bezog. Danach noch einen Besuch bei Hans-Jürgen und kennenlernen seiner sehr netten Frau mit einem kleinen Imbiss. Kurz vor 22:00 dann zurück in mein Zimmer wo ich dann diese Zeilen schreibe um sie bei Gelegenheit hochzuladen….

War ein sehr schöner Tag mit doch schon einigen Eindrücken die ich so (noch) nicht erwartet hätte!!

Fotos vom Sonntag

Montag – Nordseeküstentour

Nach dem Frühstück ging es um 10:30 los über viele Nebenstrasse ging es Richtung Dänemark zur Schackenburg. Da wohnt der dritte Thronfolger Dänemarks – oder so….. War aber nicht zu Hause, gab keine Kaffee….

Von da ging es zum Rickelsbüller Koog an den nördlichsten Punkt Deutschlands auf dem Festland. Das Wasser hatte wohl angst vor mir – war jedenfalls grad nicht da….. Leider war am Morgen das Wetter und damit auch die Sicht nicht so gut, auch Temperaturen waren noch etwas tief, aber gefroren haben wir nicht…

Weiter ging es der Küste entlang zum Hafen von Dagebüll. Zwei Fähren wurden gerade beladen und eine lief dann ein. Das einlaufen haben wir dann im recht starken Wind angeschaut. Windtauglich sind wir Schweizer auch…. Fischbrot als kurzer Imbiss und weiter ging es…

Weiter ging es zur Schlüttsiel Fähre. Kurze Hafenrundfahrt, noch kurz geschaut wo Hans-Jürgen badet sofern das Meer da ist… und weiter ging’s alles dem Deich entlang und dann auf dem Deich nach Nordstrand. Hab noch nie jemanden auf einer geraden so schräg auf dem Motorrad sitzen sehen wie Hans-Jürgen da…. Hafen kurz angeschaut, ein paar Fotos gemacht und weiter ging es in Richtung Husum…

Hier dann zuerst zum Aussenhafen wo grad eines der grösseren Schiffe mit Hilfe von Schleppern angemacht hat. Danach dann an die Hafenstrasse und am Inneren Hafen etwas umgeschaut. Zum Schluss dann noch ein Haifischfilet gegessen – war sehr lecker!! Von Husum ging es dann zurück nach Stadum.

Hans-Jürgen hielt auch zwischendurch immer mal wieder an und zeigte mir irgendwas. War wirklich sehr interessant. Total etwas mehr als 200 Kilometer haben wir gemacht. War für mich sehr informativ und interessant. Freu mich schon auf die nächsten Tage….

Fotos Montag

Dienstag – Dänische Südseetour

Heute ging es an die Ostsee nach Dänemark. Wir haben eine Fährentour gemacht. 320 Kilometer bei schönstem Wetter!! Wind war anfangs wenig bis gar nicht und erst au dem Rückweg dann doch wieder recht zügig… Ich weiss ehrlich gesagt gar nicht wie die Orte wo wir waren alle hiessen… Muss das zu Hause wohl mit Google mal genau überprüfen… Jedenfalls war das Wetter so richtig schön. Man hätte eventuell baden können, aber mir war es eben doch noch zu kalt…  Am besten hat es mir am Bade-Strand in ??? gefallen – muss ich eben mal auf Google genauer schauen wo das war…

Zum Schluss ging es dann noch zu einem Imbiss an der Flensburger Bucht. Ist sehr bekannt und ein Mopedtreff, vor allem am Dienstag…. Da kann man so ziemlich alles bestaunen was es an Harley und anderen Mopeds gibt – vor allem an Tagen an denen viel los ist. Diesen Tag war nicht ganz so viel los, dafür konnte man NC’s sehen und sogar gleich drei!! Ein Kumpel von Hans-Jürgen war auch da… Ab und zu konnte man ein Raunen hören: „Kuck mal da, einer aus der Schweiz!!“ Sie zeigten dann aber jeweils nicht auf micht sondern auf das Nummernschild meiner Orca!! 😉

Von da ging es dann wieder zurück nach Hause!

War ein wunderschöner Tag mit wieder vielen neuen Eindrücken!! Bin schon sehr gespannt auf die nächsten Tage….

Fotos Dienstag

Mittwoch – Sylt

Heute war ein muss angesagt wenn man mal in Nordfriesland ist: Ein Besuch der Insel Sylt. Wir fuhren dazu auf die dänische Insel Röm. Dort fuhren wir erst mal an den riesigen Sandstrand. Wetter war an diesem Tag nicht so gut weshalb kaum Leute da waren. Wind war dafür um so mehr da….. Man kann da mit dem Moped (oder auch Auto) wirklich bis an den Strand fahren! Dabei wird beim Moped durch den feinen Sand gleich die Kette mal sandgestrahlt!! 😉

Wir fuhren dann noch an einen anderen Strand, da allerdings nicht runter denn eimal Kette sandstrahlen pro Tag reicht ja….. Danach ging es zum Fähranleger wo wir dann etwas Zeit hatten und uns noch etwas im Hafen umgeschaut haben.

Bald legte dann aber die Fähre an so dass es weiter gehen konnte. Die Überfahrt war recht ruhig, Wellengang nicht allzu hoch und so keine gefahr von wegen Seekrank und so….. 🙂 Unterwegs haben wir dann sogar auf einer Sandbank einige Robben gesehen. Waren allerdings so weit entfernt dass sie selbst auf den Fotos kaum zu erkennen sind.

Nachdem die Fähre in List auf Sylt angelegt hatte ging es dann erst mal in den Norden der Insel zum sogenannten Ellbogen – dem nördlichsten Punkt Deutschlands.

Von da ging es dann die ganze Insel hinunter bis in den Süden nach Hörnum. Danach dann wieder zurück nach List wo wir dann etwa 2 Stunden Zeit hatten bis die Fähre wieder fuhr.

Auf der Rückfahrt wahr dann etwas mehr Wellengang so dass die Fähre doch etwas schaukelte aber von Seekrankheit keine Spur…. Also bin ich doch einigermassen seefest…

Von Rom dann mit dem Moped wieder zurück nach Hause. War dann aber doch recht kühl, etwas mehr Wind und ein paar Tropfen Regen vielen auch noch…

Dafür dass nach Sylt keine Strasse führt und man entweder mit der Fähre oder dem Autozug da hin kommt herrscht da sehr viel Verkehr!! Zum Teil schon ein richtiges Verkehrschaos wie in Großstädten….

Fotos Mittwoch

Donnerstag – Wattforum, Seehundstation und Eider-Sperrwerk

Für heute war sehr starker Wind und Regen angesagt. So haben wir die für Freitag geplante Tour zum Multimar Wattforum und Eider-Sperrwerk vorgezogen. Da wir aber mit dem Auto fuhren machten wir auch noch einen Abstecher zur Seehundstation.

Im Multimar Wattforum in Tönung findet man sehr interessante Informationen über die Tierwelt des Wattenmeeres. Da gibt es jede Menge zu sehen und bestaunen! Ist echt empfehlenswert und das nicht nur für Kinder!!

Danach ging es zur Seehundstation in Friedrichskoog. Auch das ist sehr interessant und sehr empfehlenswert.

Zum Schluss für Heute ging es dann noch zum Eider-Sperrwerk. Auch das kann ich nur empfehlen, ist wirklich beeindruckend das Ding. War an diesem Tag doch recht windig, jedenfalls war ich froh dass ich nicht mehr so viele und dann auch noch kurze Haare habe – sonst wär die Frisur futsch gewesen…. 😉 Da kam dann auch mal noch etwas die Sonne raus so dass es noch ein paar Motive für Fotos gab….

Von da ging es dann mehrheitlich auf Nebenstrassen zurück nach Hause.

Alle drei gehören für mich zu den Orten wo man mal gewesen sein muss wenn man an der Nordsee Urlaub macht. Grad an einem nicht so schönen Tag ist das sicher einen Besuch wert.

Fotos Donnerstag

Freitag – Langballigau, Schloss Glücksburg und Flensburg

Da ich am Samstag eine lange Heimreise habe, bat ich darum heute eine etwas kürzere Tour zu unternehmen damit wir recht früh zu Hause seine.

So ging es zuerst auf Nebenstrassen an den Hafen und Strand von Langballigau und dann zum Schloss Glücksburg. Da hielten wir aber nicht bei der Touristenmasse an sondern quasi auf der anderen Seite des Schlosses – ist eben ein Vorteil wenn man einen Einheimischen als Führer hat……

Vom Schloss ging es dann noch ein paar Kilometer weiter nach Flensburg wo wir erst mal Mittag assen. Dann schauten wir und erst den ehemaligne Marineanleger an wo jetzt Wohnungen drauf stehen, danach dann noch den Historischen Hafen mit den alten Segelschiffen.

Danach ging es dann wieder auf Nebenstrassen zurück mit einem kurzen Kaffeehalt unterwegs.

Fotos Freitag

Samstag – Fahrt nach Hause

Heute ging es wieder nach Hause. Rechtzeitig dafür kam im Norden der Regen…… Um 07:15 fuhr ich nachdem ich mich verabschiedet hatte in Nordfriesland los. Zuerst ging es nach Flensburg wo ich auf die Autobahn fuhr. Dann ging es über Hamburg, Hannover, Kassel, Würzburg, Heilbronn, Stuttgart und Singen wieder zurück in die Schweiz wo ich nach 1057 Kilometern und 10 1/2 Stunden müde aber gesund und ohne Zwischenfälle ankam. Bis Hannover gab es immer mal wieder einen Regenschauer, teilweise recht heftig mit Temperaturen von 12-15 Grad. Kleider und auch die Packrolle hielten aber dicht!! Zwischen Hannover und Würzburg war es dann meist stark bewölkt, kam aber kein Regen mehr runter…. Temperatur zwischen 15 und 17 Grad. Danach wurde es dann immer schöner und zu Hause hatten wir strahlenden Sonnenschein bei 25 Grad!!

Abgesehen vom Regen war es für Autobahn eine angenehme Fahrt mit recht wenig Verkehr und vor allem kein Stau! Unterbrochen war sie nur von den Tankhalten der einmal für Mittagessen etwas länger ausfiel….

Fotos gibt’s keine mehr heute…..

Nordfrieslandreise – ein Resümee….

Diese Reise war ein tolles Erlebnis – erst Recht mit dem davor stattfindenden Forentreffen ( Bericht hier ). Ich war 10 Tage mit dem Moped unterwegs und habe einiges gesehen und erlebt was mir unvergesslich in Erinnerung bleiben wird. Ich habe schöne Orte besucht, viel und gut gegessen!! Es war einfach ein fantastisches Erlebnis für mich. Absolut genial für mich war das das Forentreffen und die Nordfrieslandreise eine Reise waren und so als ein Erlebnis in Erinnerung bleiben. Wenn ich jetzt entscheiden sollte was das bessere war muss ich sagen: Kann ich nicht!! Beide hatten ihre ganz besonderen Vorzüge. Beim Treffen konnte ich ganz tolle Leute wieder treffen oder neu kennen lernen und bei der Nordfrieslandreise hab ich viele neue Orte kennengelernt wo ich noch nie war. Ob es irgendwann wieder eine Nordfrieslandreise geben wird kann ich nicht sagen, aber am nächsten Forentreffen bin ich wieder dabei wenn es nur irgendwie geht….

Noch ein paar angaben zu den gefahrenen Kilometer:

  • Tachostand bei Abfahrt zu Hause:  59214
  • Tachostand bei Ankunft zu Hause: 63176
  • Total gefahrene Kilometer:  3962
  • Durchschnitt pro Tag:  396.2
  • Anfahrt nach Bebra mit Umweg:  882
  • Heimfahrt von Nordsee:  1057
  • Total Autobahn:  ca. 1900

Echt bewährt hat sich auch der MPR4! Hat jetzt 6700km drauf und hält noch ein paar Kilometer. Bei Regen, Sonne, Wind, Kälte und Wärme noch nie Probleme damit. der Hält einfach. Ich hoffe, das bleibt so….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .